Die Leichtigkeit des Radfahrens

E14B4511_3441

Von Solveig Grewe

Ein Radler, der nur seine Muskeln benutzt, ist beileibe kein besserer Mensch als einer, der auf einem E-Bike sitzt. Allen Vorurteilen zum Trotz sind Räder mit der Huckepack-Power im Rahmen, die die Tretbewegungen unterstützen, nämlich stark im Kommen. Während im vergangenen Jahr neun Prozent weniger herkömmliche Räder als im Vorjahr verkauft wurden, stieg der Verkauf der Fahrräder mit Elektroantrieb im gleichen Zeitraum um 20 Prozent. Gerade wer nicht mehr so ganz mobil ist oder wenig Ausdauer besitzt und trotzdem nicht auf das Fahrradfahren verzichten will, greift gerne auf den Schub bei einem E-Bike zurück. Der tägliche Arbeitsweg endet nicht im Schweißbad und ein Anhänger für Kind oder Hund lässt sich viel leichter ziehen.

E14B4426_3355

Tiefer Einstieg und Standsicherheit  beim Anhalten

Der kalifornische Fahrradhersteller Electra, der seit 2008 auch auf dem deutschen Markt Fuß gefasst hat, setzt bei seinen Lifestyle E-Bikes auf Komfort und Gemütlichkeit. Mit dem Loft Go! 8i bieten die Amerikaner ein Urbanbike mit einem bequemen tiefen Einstieg und einem flachen Sitzrohr, das den Fahrer weit hinter dem Tretlager positioniert und einen kraftvoller Schiebetritt ermöglicht. Der nicht gerade weiche Sattel ist bei gleichem Abstand zu den Pedalen näher am Boden, was die Standsicherheit beim Anhalten verbessert. Zum Start und auf gerader Strecke ohne elektrische Unterstützung fährt sich das hübsche hellblaue E-Bike mit elegantem braunen (Kunst)-Ledersattel und ebensolchen Griffen ohne übermäßig viel Widerstand im freien Lauf. Die Shimano Gangschaltung zeigt während der Fahrt an, in welchem der acht Gänge man sich gerade befindet.

E14B4486_3414

Der Elektromotor von Bosch unterstützt im Eco, Tour, Sport oder Turbo-Modus

Bei Bedarf unterstützen die 250 kW des dezent geformten und am vorderen Rahmen angebrachten Bosch Active Cruse Motor dann die Fahrt. Spitzengeschwindigkeiten von mühelos erreichbaren 25 km/h sorgen für die unvermeidliche Überheblichkeit gegenüber den „normalen“ Radfahrern. Allerdings tut Übermut selten gut, zu viel Dynamik bremsen die hydraulischen Scheibenbremsen dann zuverlässig ab. Die vier Modi Eco, Tour, Sport und Turbo sorgen für effiziente, kontinuierliche, unmittelbar oder sportlich kraftvolle Unterstützung durch den Motor. Je nach Fahrweise und Geländebeschaffenheit reicht der Akku dann eben nur 40 oder aber auch bis zu 120 km weit. Hilfreich ist da ein steter Blick auf den Bordcomputer am Lenker, von dem man alle Daten wie Betriebsart, Geschwindigkeit, Distanz und Ladezustand der Batterie ablesen kann. Der Schlüssel am Rahmenschloss, das etwas leichtgängiger sein könnte, lässt sich nur abziehen, wenn das Schloss verriegelt ist. Also besser beim Abstellen das Abschließen nicht vergessen, sonst ist der Akku weg. Der lässt sich nämlich mit genau diesem Schlüssel entriegeln und leicht zum Laden aus und auch wieder einbauen.

Der Preis für das Electra Loft Go! 8i liegt bei 2699 Euro.

Informationen: www.electrabike.com/Hamburg

Fotos : Bernd Willeke