Ein ganzer Kerl – Das Outdoorsmartphone Action X3 von Crosscall

IMG_4440 (2)

 

Dichtes Schneetreiben verwandelt sich gerade in heftigen Regen. Während die Autos kunstvoll über die Eisfläche driften, versuchen die Zuschauer ihre Kameras und Handys nach besten Kräften und unter Einsatz von Plastiktüten zu schützen. Das neue Outdoorsmartphone des französischen Herstellers Crosscall – Designer des ersten schwimmenden Mobiltelefons überhaupt – hat mit der Nässe allerdings kein Problem. Immerhin soll es eine Stunde in zwei Meter tiefem Wasser und 24 Stunden in niedrigem Wasser liegen bleiben können. Das robust aussehende, aber trotzdem handliche und leicht zu bedienende Action X3, das sich sowohl durch Knopfdruck von außen als auch durch mehrmaliges Schütteln in Betrieb nehmen lässt, ist nicht nur wasser – und staubdicht, sondern nach Militärstandards stoßfest. Damit zeigt es sich für eigentlich alle Situationen des täglichen – und auch nicht alltäglichen Lebens einsatzfähig.

IMG_4442 (2)

 

Das 5 Zoll Display aus dem viel sagenden Material Gorilla Glas 4TM, das 230 Kilogramm Druck aushalten soll, bevor es bricht, lässt sich sogar mit nassen Fingern oder mit Handschuhen bedienen. Für gutes Bildmaterial sorgt die 12 Megapixel Kamera, die auch Videos im Full HD-Format liefert. Für Schnappschüsse oder Selfies eignet sich die 5 Megapixel Frontkamera. Satte 32 GB bietet der interne Speicher des Action X3, der bei Bedarf auch noch mit einer Micro-SD auf bis zu 128 GB erweiterbar ist und eine Frage nach genügend Speicherkapazität gar nicht erst aufkommen lässt. Der Akku des 213 Gramm schweren Action-X3 hat eine Kapazität von 3500 mAh. Bei normaler bis stärkerer Beanspruchung reicht das für knapp zwei Tage. Er lässt sich über den unter einer weichen und aufklappbaren Schutzabdeckung verborgenen USB-C-Anschluss und einem robust wirkenden und straff sitzenden Ladekabel binnen 2,5 Stunden wieder mit Strom befüllen. Eine Besonderheit bietet X-Link, einem Magnetsystem zum Andocken an kompatibles Zubehör. Über eine Magnetfläche auf der Rückseite des Smartphones kann es unter anderem mit einer Ladestation X-Dock, die auch Datenaustausch in Verbindung mit einem PC vorsieht und der Autohalterung (X-Car) mit Ladefunktion verbunden werden, beides allerdings optionales Zubehör. Zum Aufladen befinden sich im Lieferumfang nur das Ladegerät (2A/10W) und das USB-Kabel. Außerdem sind in der Erstausstattung dabei ein Umhängeband, die Halterung X-Blocker sowie ein wasserdichtes Headset mit gutem Sound, während der Lautsprecher für die Medienwiedergabe im X3 selber nicht sehr überzeugt. Wer ein gutes Mittelklasse- Outdoor-Handy sucht, macht mit dem Cross-Call X3 alles richtig, sollte aber 350 Euro parat halten.

 

IMG_4443 (2)