Buchtipp: Die Ukraine im Krieg

Seit zweieinhalb Jahren tobt in der Ukraine der Konflikt zwischen Staatsmacht und prorussischen Separatisten. Die Osteuropa-Expertin Jutta Sommerbauer hat nun einen Überblick über den Konflikt und seine Hintergründe verfasst.

Rezensiert von Simone Wachter

Cover UkraineDer Konflikt in der Ukraine ist fast komplett aus den Schlagzeilen der internationalen Medien verschwunden. Wer jedoch glaubt, dass dort wieder Frieden herrsche, der irrt. Seit Ende Mai 2016 haben sich die Spannungen im Osten des Landes wieder verschärft. Bei Kämpfen zwischen prorussischen Separatisten und ukrainischem Militär gab es Tote und Verletzte. Und eine Lösung des Konflikts ist noch immer nicht in Sicht. Vorläufige Bilanz nach Angaben der UNO: mehr als 9200 Tote, über 20.000 Verletzte und rund eineinhalb Millionen Flüchtlinge innerhalb des Landes. Unsicherheit, Willkür und Gewalt prägen noch immer das Leben der Menschen in der Ostukraine.

Begonnen hatten die bewaffneten Auseinandersetzungen im April 2014 mit der Proklamation der selbsternannten und international nicht anerkannten „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk. Seit Februar 2015 gilt für die Region eine Waffenruhe. Trotzdem kommt es immer wieder zu Kämpfen zwischen Rebellen und der ukrainischen Armee. Die Leidtragenden sind vor allem die etwa drei Millionen Zivilisten, die in dieser Konfliktzone ums Überleben kämpfen.

Geopolitik und Propaganda: Warum die Ostukraine nicht zur Ruhe kommt

Jutta Sommerbauer, Politologin und Osteuropaexpertin, hat Russland und die Ukraine, vor allem aber die Krim und die ostukrainischen Kampfgebiete auf beiden Seiten der Front mehrfach bereist und zahlreiche Reportagen veröffentlicht. In ihrem neuesten Buch mit dem schlichten Titel „Die Ukraine im Krieg“ fasst sie ihre Erfahrungen nun zusammen. Sie berichtet vom Alltag im Kriegsgebiet und bezieht dabei aktuelle Entwicklungen bis zum Dezember 2015 mit ein.

Sommerbauer liefert zunächst eine interessante Aufarbeitung der historischen Ereignisse. Sie beschreibt den Weg der Ukraine von der Unabhängigkeit 1991 über die „Orangene Revolution“ von 2004/2005 und den „Euromaidan“ 2014 bis zur Annexion der Krim. Besondere Aufmerksamkeit widmet Sommerbauer den aktuellen Entwicklungen im Donbass und erläutert eindringlich dessen heiklen und bis heute umstrittenen Status sowie die immer stärker werdende Entfremdung zwischen der Region im Osten des Landes und der Hauptstadt Kiew.

Hervorragend recherchiert und verständlich aufbereitet, erklärt sie die innerukrainischen wie geopolitischen Hintergründe des Konflikts, mit besonderem Blick auf die Rolle Russlands. Unvoreingenommen und kritisch schildert Sommerbauer, wie Oligarchenherrschaft, Korruption und mangelnde Rechtsstaatlichkeit die Ukraine seit der Unabhängigkeit prägen und damit eine Lösung des Konflikts erschweren. Sie betont aber ebenso, wie Russland den Kriegszustand durch Waffenlieferungen und personelle Verstärkung der Separatisten in den Regionen Donezk und Luhansk am Laufen hält und damit die gesamte Region destabilisiert. Auch die den Konflikt mitverursachende russische wie ukrainische Propaganda wird ausführlich thematisiert.

Zwischen Normalität und Terror: Alltag im Kriegsgebiet

Besonders beeindruckend und überzeugend sind jedoch die Schilderungen der zahlreichen Gespräche, die Sommerbauer während ihrer Reisen durch die beiden „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk mit Beobachtern, Akteuren und Opfern des Konflikts geführt hat. Mit einer gelungenen Mischung aus Einfühlungsvermögen und professioneller Distanz hat die Autorin russische wie ukrainische Soldaten, Milizenführer, Söldner, Politiker, aber auch viele Zivilisten interviewt. Diese Gespräche lassen den Leser auf beklemmende Weise das ganze Ausmaß dieses schrecklichen Krieges und den traumatischen Alltag der leidgeprüften Zivilbevölkerung erahnen. Denn hier kommen der totale Zusammenbruch von Recht und Ordnung und die Terrorherrschaft bewaffneter Gruppen über die Bevölkerung ebenso zur Sprache wie Entführungen, Folterungen und Exekutionen.

Sommerbauers Buch weiß auch mit klug gegliederten Kapiteln und einem anschaulichen Farbfototeil zu überzeugen. Im Anhang finden sich überdies zwei geografische Karten sowie
Anmerkungen und Literaturhinweise. Wer wissen will, was in der Ukraine wirklich passiert, welche Ursachen der Konflikt hat und welche Rolle Russland und die EU dabei spielen, hat mit diesem Buch die richtige Wahl getroffen. Klare Leseempfehlung!

Jutta Sommerbauer: Die Ukraine im Krieg. Hinter den Frontlinien eines europäischen Konflikts, Kremayr & Scheriau 2016, 22,00 Euro, ISBN: 978-3-218-01027-6