BUCHTIPP: Undercover Dschihadistin

Von Simone Wachter

Wie das Rekrutierungsnetzwerk der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Frauen in den Dschihad lockt

Undercover DschihadistinUndercover DschihadistinBegeistert ziehen nicht nur junge Männer aus Europa ins „Kalifat“ der selbst ernannten Gotteskrieger der Terrororganisation Islamischer Staat. Mit ihrer ausgeklügelten und perfiden Propaganda gelingt es dem IS, gezielt auch immer mehr Frauen und Mädchen zu rekrutieren. Die Dschihadisten stellen Propagandavideos ins Internet, die sich speziell an Frauen richten. Auch in sozialen Netzwerken werden Frauen angesprochen. Den Sympathisantinnen wird eine schöne neue Welt und ein Leben in religiöser Erfüllung versprochen. Die Realität vor Ort sieht jedoch anders aus: Sie ist extrem brutal und frauenfeindlich. Die französische Journalistin Anna Erelle recherchierte, wie Islamisten in Frankreich junge Mädchen und Frauen für den Dschihad in Syrien und dem Irak anwerben und was die Frauen dazu bewegt, sich Terrororganisationen wie dem IS anzuschließen. Erelle (der Name ist ein Pseudonym) verfügte bereits über zahlreiche Kontakte zu Familien, deren Söhne und Töchter über Nacht nach Syrien verschwunden sind. Junge Menschen, die zuvor meist via Internet indoktriniert worden waren.

Aus Anna wird Melodie

Um leichter an Informationen zu kommen, verpasst sich Erelle eine komplett neue Identität und eröffnet ein falsches Facebook-Konto. Aus der ca. 30-jährigen Anna wird Melodie, Anfang 20, zum Islam konvertiert, tief gläubig und verschleiert, aus einfachen Verhältnissen stammend, wenig gebildet, aufgewachsen ohne Vater, aber mit einer Mutter, die aufgrund mehrerer Jobs kaum Zeit für ihre Kinder hat. So ihre neue Biografie, die keine Seltenheit darstellt. Melodie schaut sich islamistische Propagandavideos an, um sie in den sozialen Netzwerken mit Gleichgesinnten zu teilen und zu diskutieren. Es dauert nicht lange und sie wird auf Facebook von Abu Bilel, einem ranghohen französischen IS-Kämpfer, kontaktiert. Dieser mimt ihr gegenüber den verliebten Verehrer und versucht sofort und ohne Umschweife, sie nach Syrien zu locken, wo er ihr das Paradies auf Erden verspricht. Schon nach zwei Tagen macht er ihr einen Heiratsantrag und verlobt sich mit ihr.

Gefährlicher Flirt mit einem Dschihadisten

Bilel schlägt ihr vor, mit ihm zu skypen. Melodie willigt ein. Vier Wochen lang verschleiert sich Anna Erelle allabendlich für ihre virtuellen Rendezvous von Kopf bis Fuß, um als devote und leicht naive Melodie mit ihrem Verehrer zu flirten. Ihr eigentliches Ziel: dem angeblich verliebten Terrorkämpfer so viele nützliche Informationen wie möglich zu entlocken, um ihn und seine Rekrutierungsmethoden zu entlarven. Nicht ungefährlich für die Journalistin, denn Bilel brüstet sich mit zahlreichen Morden und erklärt, die rechte Hand des selbsternannten IS-Kalifen Abu Bakr al-Bagdhadi zu sein. In den meist stundenlangen täglichen Gesprächen über Skype und Facebook bedrängt er seine vermeintliche Verlobte immer stärker, zu ihm nach Syrien zu reisen. Und der Dschihadist äußert konkrete Vorstellungen und Wünsche. Sie möge doch bitte auch Reizwäsche mitbringen, die gebe es in Syrien nicht. Bilels honigsüße und eher absurd anmutende Versprechungen sollen romantische Gefühle, Pflichtbewusstsein und Abenteuerlust in Melodie wecken:

„Ich liebe dich für und vor Allah. Du bist mein Juwel und der Islamische Staat ist dein Haus. Gemeinsam werden wir unsere Namen in der Geschichte verewigen, indem wir Stein auf Stein eine bessere Welt aufbauen, in der es keinen Platz für die Kafir – die Ungläubigen – gibt. Ich habe eine riesige Wohnung für dich gefunden! Wenn Du Freundinnen mitbringst, suche ich dir noch eine größere. Tagsüber wirst du dich um die Waisen und Verwundeten kümmern, während ich kämpfe. Abends treffen wir uns wieder… Inschallah.“ Immer eindringlicher verlangt Bilel von Melodie, zu ihm nach Syrien aufzubrechen. Aber es kommt anders.

„Undercover Dschihadistin. Wie ich das Rekrutierungsnetzwerk des Islamischen Staats ausspionierte“ ist ein ebenso spannendes wie informatives Buch, das sich streckenweise wie ein beklemmender Thriller liest, mit Aufsehen erregendem Hintergrundwissen punktet und interessante Antworten auf die Frage liefert, wie Frauen für radikalislamistische Organisationen und den Dschihad in Syrien angeworben werden. Das Buch erschien in Frankreich kurz nach den Anschlägen auf die Zeitschrift „Charlie Hebdo“ und avancierte rasch zum Bestseller. Es wurde mittlerweile in mehrere Sprachen übersetzt. Für ihre investigative Recherche zahlte die Journalistin allerdings einen hohen Preis: Aufgrund zahlreicher Morddrohungen lebt sie heute an einem unbekannten Ort, steht unter Polizeischutz und musste ihre komplette bisherige Existenz aufgeben.

Undercover Dschihadistin. Wie ich das Rekrutierungsnetzwerk des Islamischen Staats ausspionierte, Droemer Verlag 2015, ISBN: 978-3-426-27671-6, 19,99 Euro