Gazelle Musik-Tipps | #19 Max Raabe & Palast Orchester – Eine Nacht in Berlin

Von Alia Mohammed

Max Raabe & Palast Orchester – Eine Nacht in Berlin

Decca / Universal Music

Raabe_PO_2014_1Ich erinnere mich noch genau: Damals erzählte mir meine Freundin Emine, ihr Freund arbeite gerade „mit so einem komischen Künstler“ zusammen an einem Video für eines seiner Lieder („Kein Schwein Ruft Mich An“). Er würde sich immer ganz speziell kleiden, im alten Stil der Goldenen Swing-Zeit. Und er sei konsequent; er ziehe das wirklich täglich durch. Irgendwo am Kreuzberger Maybachufer habe er damals gewohnt, dieser – in unseren Teenageraugen – irgendwie eigenartige Typ.

Max Raabe, dieser „komische Kauz“, der Anfang der 1990er mit einer leidenschaftlichen Überzeugung und Liebe zur Musik der 1920er und 1930er Jahre auf der Bildfläche auftauchte, ist mittlerweile ein internationaler Star. Berlin, Tel Aviv, New York – wo er und das Palast Orchester auch hinkommen, werden sie überschwänglich empfangen. Besonders bei ihren Auftritten in Israel wurden Max Raabe und seine Kollegen begeistert von den dort lebenden deutschsprachigen Israelis begrüßt, zählen doch zahlreiche Lieder jüdischer Komponisten zu seinem Standard-Repertoire. Der staatlich geprüfte Opernsänger Max Raabe hat etwas geschafft, was zuvor kaum vorstellbar war: Er hat ein zuvor als eingestaubt geltendes Musikgenre authentisch und dennoch modern aufbereitet und es so einer breiten Masse und sogar der jüngeren Generation schmackhaft gemacht. Klar, der Großteil seines Publikums sind sicherlich nach wie vor Nostalgiker und Liebhaberinnen deutscher Unterhaltungsmusik der 1920er Jahre. Doch spätestens seit er 2011 gemeinsam mit Annette Humpe das Lied „Küssen Kann Man Nicht Alleine“ komponierte, war Max Raabe im deutschen Mainstream angekommen.

Mit dem nun erschienenen Album Max Raabe & Palast OrchesterEine Nacht in Berlin, das auch als DVD erhätlich ist und eine außergewöhnliche Konzertnacht im Berliner Admiralspalast dokumentiert, lässt sich das vergangene Jahr auf besonders schöne Weise ausklingen. Insgesamt 19 Stücke finden sich auf dem Album, von Klassikern wie „Mein Kleiner Grüner Kaktus“, „Mackie Messer“ über englische Lieder wie „Speak Low“ bis hin zu modernen Kompositionen wie dem wunderbaren „Für Frauen ist das Kein Problem“. Wenn ich heute an Max Raabe denke und seine Musik höre, denke ich an Vieles, nur nicht (mehr) an einen komischen Kauz.

Das Video Max Raabe & Palast OrchesterEine Nacht in Berlin (Trailer):

Das Album Eine Nacht in Berlin von Max Raabe & Palast Orchester ist vor Kurzem erschienen und überall erhältlich.