Rezept: Shahi Paneer à la Lunchbox

Nicole Karimi

Szene aus The Lunchbox (c)NFP

Szene aus The Lunchbox (c)NFP

Wer also meinen Rat befolgt hat und sich den gelungenen Film The Lunchbox (2013) tatsächlich angesehen hat, soll schließlich mit einem Koch-Rezept eines im Film vorkommenden Gerichts – nämlich: Shahi Paneer – belohnt werden.

Shahi Paneer wird in The Lunchbox als absolutes Highlight aller Gerichte präsentiert und zählt tatsächlich auch zu meinem Leibgericht. Es gibt natürlich unterschiedliche Formen, um dieses Gericht zuzubereiten. Hier also lediglich eine der möglichen Varianten:

PANEER: Für die Paneer/Käse-Zubereitung lässt man nach Belieben – d. h. je nachdem wieviel Käsemasse benötigt wird – 2, 3 oder 4 L fetthaltige Bio-Milch (3,8 % Fett) zum Kochen bringen. Dann presst man frische Zitronen (etwa 1 Zitrone für 1 L Milch) und fügt der kochenden Milch den Zitronensaft bei. Den Topf ruhig schon von der Herdplatte nehmen und die Milch, die nun aus dicken Flocken besteht, anschließend durch ein Sieb abgießen. Im Sieb befindet sich dann bereits die Paneer/Käse-Masse, die in ein Baumwolltuch gegeben wird, um die restliche Flüssigkeit von Hand auspressen zu können. Da der Paneer-Knäul anfangs noch kochend heiß ist, kann man diesen auch erst im Tuch an den Wasserhahn hängen und abtropfen lassen. Sobald der Knäul gefestigt ist (nachdem man ihn am besten ein paar Stunden erst noch in den Kühlschrank gelegt hat) kann man ihn mittels einer Apfelreibe zerreiben. Dann drückt man – je nachdem wie groß man die Paneer-Kügelchen (siehe in TheLunchbox) haben möchte – etwa eine Hand voll geriebene Käsemasse zu einer Kugel zusammen und formt diese durch kreisende Handbewegungen so rund wie möglich. Dann kommen die Kugeln kurz in die Fritteuse oder Pfanne mit heißem Pflanzenöl. Fertig sind die Paneer-Kügelchen à la Lunchbox und dürfen in die Tomatencremesauce rein.

TOMATENSAUCE: Für die Cremesauce erhitzt man etwas Pflanzenöl in einer Pfanne. Wer mag kann etwas Knoblauch und entweder frische oder geröstete Zwiebeln hinzufügen. Vorsicht: stets gut umrühren, da sich der Knoblauch und die Zwiebeln schwarz verfärben. Dann etwas kochendes Wasser (etwa 2 Teetassen) drüber schütten und anschließend etwa 100g geschälte und pürierte Tomaten (frisch oder aus der Dose) hinzufügen. Bei mittlerer Hitze gut umrühren und mit etwa ½ TL Chilipulver, etwa 1 TL Garam Masala, etwas frisch geriebenem Ingwer würzen (in Asia Shops gibt es auch Gewürzmischungen für diverse, indische Gerichte). Hinzu kommt noch etwa 100 g Sahne oder Joghurt und etwa ½ Tasse (je nachdem wie dickflüssig die Cremesauce sein soll) gemahlene Mandeln. Jetzt fehlen nur noch die Paneer-Kügelchen und fertig ist Shahi Paneer à la Lunchbox!