Gazelle Musik-Tipps | #02 Octopizzo – Chocolate City

Von Alia Mohammed

Octopizzo – Chocolate City

Outhere Records

octopizzo_chocolate_cityDer Rapper Octopizzo kommt aus einem der größten Slums Afrikas, Kibera in Kenias Hauptstadt Nairobi. Er hat es geschafft. Heute zählt er zu den erfolgreichsten Rappern Kenias. Politiker konsultieren ihn, um herauszufinden, was die Leute auf den Straßen von Nairobi beschäftigt. Aber anstatt Cognac mit Staatspräsident Uhuru Kenyatta in dessen Palast zu trinken, lädt Octopizzo ihn ein, ihn bei sich zuhause in Kibera zu besuchen. Denn trotz all des Elends und Leids, das zweifelsohne in diesem Umfeld existiert, ist der Musiker stolz auf seine Herkunft. Auch deshalb hat er Kibera auf den Namen „Chocolate City“ getauft. Und damit meint er nicht etwa teure Schweizer Schokolade, sondern den braunen Schlamm und die rostigen Wellblechdächer, die wenn es regnet, Kibera aussehen lassen, als sei es mit Schokolade überzogen.

Octopizzo ist alles andere als ein Wanna-be amerikanischer Gangster Rapper. Jeden Tag wendet er sich an seine über hunderttausend Fans und Follower auf Facebook und Twitter und motiviert sie aktiv, etwas an ihrer Situation zu ändern. Auf den insgesamt 16 Songs des Albums Chocolate City rappt sich Octopizzo auf Swahili und Englisch quer durchs Repertoire des Lebens – von sozialkritischen Themen über die Liebe (zu seiner verstorbenen Mutter) bis hin zu popkulturellen Dingen wie dem Begriff “Swag”.

 

 

Mehr Infos:

zu Octopizzo
http://www.octopizzo.com/

und zu seinem neuen Album
http://outhererecords.bandcamp.com/album/octopizzo-chocolate-city