BUCHTIPPS: “Salafismus” & “Jung, Deutsch, Taliban”

Von Danica Bensmail

Plötzlich waren sie da – die Salafisten. Zwar bilden sie die Minderheit der Muslime, dennoch ist in den letzten Jahren keine andere Gruppe so rapide gewachsen. Wer sind sie? Was wollen sie? Und was macht sie so gefährlich?

Gazelle hat zwei Bücher gelesen, die sich mit diesen Fragen beschäftigen. Jedes auf seine ganz eigene Weise.

Jung Deutsch Taliban“ – Auf journalistisch-erzählerische Art gibt taz-Redakteur Wolf Schmidt die Entwicklungen der letzten Jahre wieder und illustriert einige Figuren der Szene. Dabei entstehen bedrückende Portraits junger Deutscher, die sich oft zu Hause vor dem Computerbildschirm radikalisieren. Was bewegt diese teils Minderjährigen zum Auszug in den heiligen Krieg in arabische Krisengebiete? Wie kann man dieser Gefahr vorbeugen? Wolf Schmidt ist mit „Jung Deutsch Taliban“ ein spannender Report über die verstörendste Jugendbewegung Deutschlands gelungen.

Salafismus“ – Die Autoren Rauf Ceylan, Professor für gegenwartsbezogene Islamforschung und Dr. Michael Kiefer, Postdoc am Zentrum für Islamstudien der Uni Osnabrück beleuchten das Phänomen Salafimus wissenschaftlich profund. Das Ergebnis ist eine kompakte und sehr lesbare Einführung in den Islam von dessen Ursprüngen bis zum Neo-Salafimus in Deutschland. Die beiden Wissenschaftler schreiben in erster Linie für Pädagogen mit dem Ziel der Radikalisierungsprävention.

Im Paket bieten diese zwei Veröffentlichungen dem Leser einen umfassenden Einstieg in das Thema.

 

 

Jung Deutsch Taliban (c)Ch.Links VerlagJung Deutsch Taliban
Wolf Schmidt
Ch.Links Verlag
208 Seiten, 16,90€

 

 

 

Salafismus (c)Springer VSSalafismus

Fundamentalistische Strömungen und Radikalisierungsprävention
Rauf Ceylan, Michael Kiefer
Springer VS
180 Seiten, 19,99 €