Frida´s Mode – Ein bunt bestickter Traum

 

Von Sarah Khayati

Mexiko bedeutet für viele neben Traumstränden und Fiesta vor allem: Drogen und Gewalt. Wie autark, traditionsverbunden und kulturell vielfältig die mexikanische Gesellschaft ist, wissen nur wenige im fernen Europa. Wenn es nach Moda Frida ginge, soll sich das aber – zumindest im modischen Bereich – schnellstmöglich ändern.

 

Julia Israel und Michael Schaal haben “Moda Frida” gegründet, nachdem sie lange Jahre  in Mexiko gelebt und nach und nach selbst den fröhlichen, bunten Kleidungsstil vieler Mexikaner und Mexikanerinnen übernommen haben. Freunde haben uns immer wieder auf die aufwändigen und bunt bestickten Blusen und Kleider angesprochen,berichtet Frau Israel im gemeinsamen Gespräch, so dass die Idee nahe lag, schließlich Kontakte zu Familien zu suchen, die dieses traditionelle Handwerk ausübten und mit ihnen zusammenzuarbeiten.

 “Unser Anspruch war von Anfang an, richtig bei den Herstellern der Produkte einzukaufen und nicht einfach auf den Markt zu gehen und dort Blusen und Kleider einzusammeln. So etwas dauert. Wir sind in die Berge und Dörfer gegangen und haben mit den Menschen vor Ort gesprochen. Das bedeutet fragen, fragen, fragen. Dann haben wir zusammen überlegt, wie wir unsere Vorstellungen umsetzen können. Erst nach und nach ist daraus Moda Frida entstanden.”

Herausforderungen bietet dabei vor allen Dingen der schmale Grat zwischen dem Bewahren der traditionellen Herstellung und Optik der Kleidung und einer gewissen Anpassung an europäische Stilvorstellungen – etwa hinsichtlich der Weite der Kleider. “Die deutschen Frauen haben es gern etwas körpernäher als die Mexikanerinnen, die ihre Kleider eher weit fallend tragen und entsprechend nähen”, erzählt Frau Israel.

Die Philosophie hinter den Kleidern bleibt jedoch stets die gleiche: Es geht um eine positive Lebenseinstellung und deren Unterstützung durch eine gewisse Farbigkeit im eigenen Kleidungsstil. “Die MexikanerInnen haben es nicht leicht, ihre Lebensbedingungen sind wesentlich härter, als die in Deutschland. Dennoch betont man dort eher die positiven Aspekte des Lebens und unterstreicht diese Grundeinstellung eben durch die entsprechende Kleidung. Mit Moda Frida wollen wir diesen Ansatz und die Vielfalt traditionell mexikanischer Schneiderkunst auch in Deutschland präsentieren”

Neben ihrem Laden in Erfurt, in dem sich neben Kleidung auch weitere mexikanische Handwerksarbeiten finden, nutzt Moda Frida dafür vor allem die Plattform dawanda, deren Ansatz explizit auf einem ausschließlichen Angebot besonderer und handgefertigter Kreativ-Produkte liegt. “Da bei uns ja ebenfalls die kreative, individuelle Handarbeit im Vordergund steht, passt das sehr gut.”

Die typische Moda Frida-Trägerin gibt es dabei übrigens nicht – von jung bis alt kann jeder bunt und schillernd durch die Welt gehen. Allerdings, ergänzt die Gründerin des Labels schmunzelnd, kann ein gewisses Selbstbewusst sein dabei nicht schaden: Im letzten Urlaub bestaunte tout Paris ihre Bluse – Frau fällt also auf!

Hier ist Moda Frida zu finden:

La Ceiba Arts – Kunsthandwerk aus Mexiko

Lange Brücke 2

99084 Erfurt

 www.dawanda.com/shop/ModaFrida

 www.modafrida.de