BUCHVERLOSUNG: “Hallöchen, meine Lieben!”

"Hallöchen meine Lieben" - 328 Seiten

“Hallöchen meine Lieben” – 328 Seiten

„Hallöchen, meine Lieben!“, so begrüßte Şirin Manolya Sak Tag für Tag ihre Hörer an den Radiogeräten. Über sieben Jahre lang moderierte die Berlinerin bei Metropol FM, einem türkischsprachigen Radiosender aus Deutschland. Ihre Stimme wurde durch Sendungen wie “DÖNERstag” und “DeliDivane” zum Kult in der deutsch-türkischen Community. Nun veröffentlicht die Journalistin und Kulturwissenschaftlerin ihr erstes Buch: “Hallöchen, meine Lieben! 444 Entdeckungen aus Şirins DeliDivane.”

Darin verarbeitet Şirin Themen aus ihrer verrückten Welt, der “DeliDivane”. Es sind kurze, teilweise skurrile und humorvoll geschriebene Erkenntnisse aus allen Wissenschaftsbereichen: So erklärt sie unter anderem, dass Menschen einst Eier legten, Musik durstig macht und manche Herzen rechts statt links schlagen.

Als großes Extra im Buch hat die junge Autorin exklusive Interviews von 30 Prominenten zusammengestellt. Ob Fatih Akın, Bülent Ceylan oder Rafet el Roman- alle von ihnen saßen schon vor Şirins Mikrofon im Radio. Mit manchen der Stars ist sie bis heute befreundet und das liest sich auch in ihrem Buch. In „Hallöchen, meine Lieben!“ werden keine Standardfragen gestellt, sondern den Prominenten Persönliches und das ein oder andere Geheimnis entlockt. Durch die Vielfalt an Künstlern entsteht gleichzeitig ein ganz intimer Einblick in die deutsch-türkische Kulturszene.

Besonders hervorzuheben ist, dass die deutsch-türkisch-italienische Autorin ein Buch geschrieben hat, in dem es nicht um das Thema “Integration” geht – ganz im Gegenteil: „Hallöchen, meine Lieben!“ ist ganz selbstverständlich, je nach Interviewpartner, in Deutsch oder Türkisch verfasst. Was  der einzige Wehrmutstropfen ist. Denn wer der türkischen Sprache nicht mächtig ist, bleibt Außen vor. Şirin verzichtet auch ganz bewusst darauf zu benennen, wo der jeweilige Interviewpartner geboren wurde oder welche Staatsbürgerschaft er hat. In Şirins “DeliDivane” finden Themen, Personen und Geschichten Platz, die jeden interessieren können. “Hallöchen, meine Lieben!” ist unterhaltsam, heiter und auf jeden Fall empfehlenswert.

„Hallöchen, meine Lieben! 444 Entdeckungen aus Şirins DeliDivane.“ ist im Buchhandel, bei Amazon und als E-Book erhältlich.

Wer die Autorin live erleben, möchte sollte sich folgenden Termin schon einmal im Terminkalender notieren. Am 15.03.2013 liest sie um 15Uhr im Lima, Hochschule für Technik.

Wer das Buch haben will, hat die Gelegenheit beim Gazelle Gewinnspiel mitzumachen. Wir verlosen ein Exemplar. Einfach Email an gewinn @ gazelle-magazin.de . Mit “Hallöchen, meine Lieben” im Betreff und vollständigen Namen an uns schicken. Einsendeschluss ist der 10.03.2013. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Eine kleine Kostprobe gibt es hier – Sinem Altan (Komponistin und Pianistin)

Hallöchen, liebe Sinem! Wie sieht denn deine eigene DeliDivane so aus?

Ich lebe von und durch und mit und gegen…ach, alles bestimmt die Musik und umgekehrt. Ich bestimme die Musik schließlich auch. Sie ist wie ein Partner in meinem Leben: macht mich verrückt, macht mich glücklich. Mit der Musik muss ich mein Leben aufrechterhalten und kann deshalb auch nicht ohne sie leben.

Das ist eine große Verrücktheit, die mein Leben immer bestimmt hat und das auch immer tun wird – so wie es aussieht. Eine richtig verrückte Hassliebe ist das!

Und, wie bist du denn eigentlich zu Şirin und ihrer DeliDivane gekommen?

Şirin hat mich angerufen, aber warum? Ich frage mich gerade, ob wir uns schon vorher gekannt haben. Jedenfalls haben wir uns bei einem Auftritt von mit gesprochen und Şirin hat mich gefragt, ob ich nicht mit meiner Gruppe ins Radio kommen könnte um von unserer Musik und unserem Leben zu erzählen. Erst kam DeliDivane und dann waren wir in ihrer Sendung DÖNERstag!

Ach, und jetzt fällt’s mir wieder ein! Şirin hat sich ein paar Mal das Stück „Tango à la turka“ angesehen und dort lernten wir uns zum allerersten Mal kennen.

Über was unterhältst du dich mit Şirin, wenn das Mikrofon aus ist?

Gute Frage! Tja, ich würde mit ihr wahrscheinlich über unsere Gemeinsamkeiten reden, also aus unserem Leben. Irgendwie stehen wir beide im Rampenlicht und ich würde von Şirin gerne wissen, wie sie mit dem öffentlichen Druck umgeht. Wir beide sind ja Personen, die ihren Beruf nicht trocken ausleben, sondern für ihn leben. Ich würde auch gerne erfahren welche Enttäuschungen sie in ihrem bisherigen Berufsweg erlebt hat. Das sind so Dinge, die ich mit Sirin ganz privat und heimlich besprechen würde.

Zu guter Letzt: Wie sieht dein Tipp für eine ŞiRiNce Welt aus?

Ich glaube man erlebt sehr viele Überraschungen im Leben und da wo man denkt, man hat es geschafft, fängt alles wieder von vorne an. Ob gut ob schlecht – man sollte das Leben mit neugierigen Augen wahrnehmen. Alles, was einem passiert, bringt einen auch wieder einen Schritt weiter. Darauf sollte man vertrauen. Die Zeit nimmt einen mit und bringt einen irgendwo hin

Şirin: „Mit Sinem verbindet mich sicherlich nicht nur die Leidenschaft zur Musik. Eines Tages stieg sie mal in das Taxi meines Vaters ein und während der Fahrt kamen sie im Gespräch irgendwie auf mich – noch so eine überraschende Begebenheit. Außerdem inspirierte mich Sinem dazu der Geschichte des türkischen Tango auf die Spur zu gehen.“