14. Februar – Dein Date mit “ONE BILLION RISING”

An Valentinstag setzen Frauen weltweit ein Zeichen für ein Ende von Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Von Alia Mohammed

Valentinstag ist der Tag, der Romantik, Zweisamkeit – und der Tag, an dem Blumenläden, Dessousboutiquen und Pralinenhersteller das Geschäft des Jahres machen.
Doch dieses Jahr bedeutet der 14. Februar 2013 noch viel mehr! Denn an diesem Tag wird die Kampagne “One Billion Rising” mit einer weltweiten Aktion auf das Thema der Gewalt gegen Frauen und Mädchen aufmerksam machen. Die eine Milliarde (englisch: billion) steht dabei symbolisch für die Zahl der Frauen und Mädchen, die im Laufe ihres Lebens Opfer von Gewalt aufgrund ihres Geschlechts wurden oder es noch werden. Initiatorin dieser Kampagne ist die Organisation V-Day, die sich zugleich als globale Bewegung versteht. Durch regionale Veranstaltungen und Projekte schafft die Organisation ein breiteres Bewusstsein für Themen wie Vergewaltigung, Misshandlung und Inzest. Sie sammelt Spenden für lokale und globale Initiativen, die daran arbeiten, diese Formen der Gewalt endlich zu beenden.

 

Die Vagina-Monologe als Stimmen der Sprachlosen
Gegründet wurde der V-Day 1998 von der New Yorker Dramaturgin, Aktivistin und Feministin Eve Ensler. 1994 hatte sie mit ihrem Theaterstück The Vagina Monologues für weltweites Aufsehen gesorgt und zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Basierend auf Interviews mit Frauen, mit denen Ensler über Themen wie Sexualität, Vergewaltigung und andere Formen sexueller Gewalt gesprochen hatte, entwickelte sie das Stück, in dem Schauspielerinnen die entstandenen Monologe dem Publikum vortrugen. Gemeinsam mit einer Gruppe befreundeter Frauen beschloss Ensler am Valentinstag 1998, den V-Day ins Leben zu rufen um auf das Thema der Gewalt gegen Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt aufmerksam zu machen. Gesagt, getan.

 

Das “V” steht für Valentin, Vagina und Victory (englisch: Sieg)
Das Kernstück der Aktivitäten des V-Day war von Anfang an die Aufführungen der Vagina-Monologe von Frauen an möglichst vielen Orten. Dass aus dieser kleinen Gruppe von Frauen in den vergangenen 15 Jahren ein globales Netzwerk geworden ist, lässt auch Eve Ensler heute noch freudig staunen.

Apropos Netzwerk: Zum 15-jährigen Jubiläum von V-Day machen sich die Initiatorinnen das Zeitalter der sozialen Medien zunutze und haben sich dafür etwas ganz besonderes ausgedacht. Überall auf der Welt werden Frauen und solidarische Männer zu sogenannten Flashmobs zusammenkommen, um gemeinsam auf friedliche und positive Weise für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu protestieren – in Form einer Tanzchoreografie. Unter dem Motto “Strike Dance Rise!”, die Teil der Jubiläums-Kampagne “One Billion Rising” ist, werden Frauen und Mädchen in allen Teilen der Welt zu dem eigens dafür geschriebenen Song “Break the Chain” die ebenso extra erdachte Choreografie tanzen. Bereits jetzt findet man im Internet zahlreiche Videos, die Schritt für Schritt zeigen, wie man sich die Tanzschritte selbst beibringen kann.

 

Auch in Deutschland wird der 14. Februar im Zeichen von “One Billion Rising” stehen. In zahlreichen Städten, von Hamburg bis München, von Köln bis Osnabrück, werden eigene Veranstaltungen stattfinden. Auf der Website der Organisation kann man sich darüber informieren, an welchen Orten V-Day-Aktionen geplant sind (Infos siehe unten). Auch in unserer Hauptstadt sind zahlreiche Veranstaltungen geplant. Vor dem Wahrzeichen Berlins, dem Brandenburger Tor, werden sich Interessierte zu einem Flashmob versammeln und mit dem “Break the Chain”-Tanz ein Zeichen setzen. Im Anschluss wird im Rahmen einer grossen Benefiz-Veranstaltung eine zweisprachige Aufführung von V-Day Gründerin Eve Enslers Bühnenstück The Vagina Monologues von Berliner Künstkerinnen aufgeführt.

 

(K)Eine Neuigkeit: Gewalt gegen Frauen ist kein “Dritte-Welt-Problem”
Die bestialische Massenvergewaltigung einer jungen Studentin im Delhi und die dadurch ausgelösten massiven Proteste in Indien haben die Aufmerksamkeit auf ein unübersehbares gesellschaftliches Problem gelenkt und somit könnte der Zeitpunkt für eine starke, laute, bunte und ebenso friedliche Aktion kaum besser gewählt sein. Der Skandal um den französischen Politiker Dominique Strauss-Khan, die Seximus-Debatte rund um FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle: Nach dem Medienaufschrei als Reaktion auf diese beiden Vorfälle wird nun auch in Europa wieder bewußter wahrgenommen, dass wir gar nicht immer so weit schauen müssen, um strukturelle Formen der Gewalt und Diskriminierung von Frauen zu finden.

Dem Gazelle-Redaktionsteam ermutigt Euch dazu, auch aktiv zu werden. Strike Dance Rise! Seid dabei am 14. Februar 2013, werdet Teil des “One Billion Rising”! Wir sind es auch.

 

Infos und Links zum Thema:
Unter der Rubrik “Look Who’s Rising” findet man Informationen, ob Aktionen am eigenen Wohnort bereits geplant sind und kann sich anschliessen.

https://www.facebook.com/vday
https://twitter.com/vday
http://www.vday.org
http://www.v-girls.org/

V-Day Berlin:
http://vdayberlin.de/

Facebook-Eventseite der Flashmob-Aktion am Brandenburger Tor in Berlin:
https://www.facebook.com/events/366596706768532/

Musikvideo “Break the Chain”