Nadia Kailouli auf den Spuren der Liebe und warum Markus Lanz kein Gottschalk ist

Moderatorin Nadia Kailouli-Taulli (c)WDR Thomas Kierok

Moderatorin Nadia Kailouli (c)WDR Thomas Kierok

Eine dynamische Frau, die weiß was sie will.
Die Rede ist von Nadia Kailouli. Moderatorin der Sendung Einsweiter bei einsfestival. Ihre aktuelle Sendung heißt „Nadia auf den Spuren der Liebe“, die gleich für das „Eurovision Creative Forum“ nominiert war. Es geht um Liebe und Sexualität in unserer heutigen Gesellschaft mit Gästen wie Lady Bitch Ray oder einer Managerin.

Nadia Kailouli wurde im Bergischen Land in Nordrhein-Westfalen geboren. Ihre Eltern kommen aus Marokko. Nadia Kailouli liebt ihre Kulturvielfalt. Den Bambi für Integration möchte sie dafür aber auf keinen Fall bekommen. Denn ihr, genau wie ihren Eltern, so sagt sie, war es immer wichtig, dass sie und ihre Geschwister sich in Deutschland und in Marokko zu Hause fühlen.
Sie selbst beschreibt sich als neugierig, lebensfroh und wenn es ans Diskutieren geht, nicht mehr zu bremsen. Zu diskutieren hat Nadia Kailouli sicher viel in ihrem Job als Fernsehmoderatorin. Was sie sonst noch erlebt, wie sie überhaupt Moderatorin geworden ist, was sie von der Zukunft erwartet und der neuen “Wetten, dass…” Sendung mit Markus Lanz  hat sie unserer Autorin Anne Moll im Interview verraten.

 

Du hast einen Job, von dem viele träumen und der auch für viele ein Traum bleibt. Wie hast Du den Sprung ins Fernsehn geschafft? Wie bist Du Moderatorin geworden?

Ich habe 2007 ganz spontan an einem Casting im Auftrag des Bayerischen Rundfunks teilgenommen. Damals wurden neue Moderatoren für ein neues Jugendformat gesucht. Unverhofft kommt oft: Plötzlich war ich Live-TV-Moderatorin der Sendung Südwild.

 

Und wie kam der Wechsel vom Bayrischen Rundfunk zu Einsfestival ARD zustande?

Als ich beim BR aufgehört habe und mich nach einem neuem Projekt umgesehen hatte, sagte meine Schwester: „Bewirb dich doch bei Einsweiter!“ Die Sendung Einsweiter kannte ich schon länger und sie hat mir gut gefallen.
Warum nicht, ich kann es ja mal probieren, dachte ich. Ich bewarb mich also und wurde zu einem Casting eingeladen. Kurz vor Weihnachten 2010 hatte ich die Zusage als Moderatorin bekommen. Ich kann mich noch ganz genau an diesen Abend und den Anruf erinnern. Ich habe mich so gefreut und war absolut glücklich.

 

Was ist wichtig, wenn man Moderatorin werden möchte? Muss man einem bestimmten Typ entsprechen?

Neugierig sein und immer Interesse daran haben Neues zu lernen. Offen und ohne Scheu auf Menschen zugehen können gehört dazu, denn man trifft unglaublich viele unterschiedliche Menschen.
Sich auf sein Gegenüber einstellen. Aber auch richtig Lust drauf haben vor der Kamera zu stehen. Im Einzelnen zählt natürlich auch für welches Format man moderiert.

 

Die meisten Moderatoren im TV sind ja sehr schlagfertig. Ist Schlagfertigkeit eine Voraussetzung, kann man das trainieren?

Es ist bestimmt keine schlechte Eigenschaft, aber nicht die Wichtigste. Schlagfertig-Sein sollte, kann man meiner Meinung nach nicht trainieren. Es wirkt nicht echt und kann im schlimmsten Fall nach hinten losgehen. Warum sollte man sich in eine Richtung trimmen, die man nicht ist. Geistesgegenwart ist der Schlüssel.

 

Was magst Du am meisten an deinem Job?

Ich liebe meinen Job. Einfach so. Ich kann es wirklich nicht anders sagen. Es ist toll, immer wieder Neuland betreten zu dürfen.

 

Und was nervt Dich am meisten?

Jeder Job, auch der als Moderator, hat mal Tage an denen es nicht so gut läuft.

 

Wie soll es beruflich für Dich weitergehen? Hast Du bestimmte Vorstellungen oder Wünsche?

Ach, Wünsche habe ich viele. Was ich aber mit Sicherheit sagen kann: Mein Job ist genau das, was ich machen will. So gut und so lange wie möglich. Ich halte Augen und Ohren offen.

 

Was sagst Du zum deutschen Fernsehprogramm? Würdest Du etwas verändern oder besser machen?

Ich bin ein Mensch, der sehr gerne fern sieht. Ich bin immer neugierig, was die unterschiedlichen Programme anbieten. Klar, zwischendrin bin ich schon etwas erschrocken, was für Sendungen so im deutschen Fernsehen laufen, ich bin aber noch mehr darüber erschrocken, dass diese Sendungen gute Einschaltquoten haben. Das deutsche Fernsehen bietet einen guten Mix zwischen Bildung und Unterhaltung. Wir haben tolle Nachrichten-Magazine und Politiktalkshows, auch gute Unterhaltungsformate und gute Comedy. Ich bin auch kein Feind von Model-Contests im Fernsehen. Das kann durchaus unterhaltsam sein. Das italienische Fernsehen finde ich um einiges bedenklicher als das deutsche Fernsehen.

 

Wie erklärst Du Dir, dass die öffentlich-rechtlichen Sender Schwierigkeiten haben junges Publikum zu gewinnen. Wird Deiner Meinung nach genug getan um junges Publikum zu begeistern?

Ich finde schon, dass die öffentlich-rechtlichen Sender Angebote für das junge Publikum haben, aber zu wenig. Wenn man sich das Programm von rbb, mdr oder BR anschaut merkt man natürlich, dass diese verstärkt älteres Publikum bedienen. Was ja auch irgendwie klar ist, weil ältere Leute die Haupteinschaltquote ausmachen. Um ein junges Publikum anzusprechen, reicht es natürlich nicht aus, die eine oder andere Sendung mit einem unter 30 jährigen Moderator zu besetzten. Allein das Studio-Design und die Outfits machen schon viel aus. Kochen, Reisen, Diskussionen, Magazine usw. interessieren auch Menschen unter 55, aber Sendungsaufbau und Moderator müssen modern sein. Man muss auch sagen, dass das Internet für das junge Publikum immer mehr zum Ersatz für das Fernsehen wird und da finde ich sind die öffentlich-rechtlichen Sender gut mitgezogen und bieten einen guten Internetauftritt wie z.B. die Mediathek.

 

Aktuell will das ZDF mit „Wetten, dass…“ und Markus Lanz als neuer Moderator des Formats, das jüngere Publikum erreichen. Ist es ZDF und Lanz deiner Meinung nach gelungen?

Ich glaube nicht, dass durch das neue “Wetten dass…” ein jüngeres Publikum erreicht wird, zumindest nicht nach der ersten Sendung. Aber ich denke, dass am Anfang natürlich einige neue Zuschauer dazu kommen sind, die neugierig auf den neuen Showabend im ZDF sind. Aber gut, kein Gottschalk ist vom Himmel gefallen. Ich denke, wenn das ZDF mehr junge Zuschauer erreichen möchte, hätte es kein neues “Wetten dass…” sondern eher ein neues Format geben müssen.

 

Liebe Nadia, wir danken für das Gespräch.