BERLIN: Nächte des Ramadan – 25. Juli bis zum 19. August 2012

Zum fünften Mal feiert Berlin zum Fastenmonat Ramadan ein großes Kulturfest: Die Nächte des Ramadan laden ein, an verschiedenen Orten der Stadt mit Konzerten, Filmen, Diskussionen und Performances Einblicke in ganz unterschiedliche muslimisch geprägte Kulturen zu gewinnen.

Vom 25. Juli bis zum 19. August teilen sich Berliner und internationale Künstler die Bühne und präsentieren die Kultur ihrer Länder, von Traditionen der Vergangenheit bis zu modernen, genreübergreifenden Experimenten.

Ramadan – spirituelle Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – ist für viele Muslime der wichtigste Monat im Jahr. Auch in Berlin, der Metropole mit dem größten muslimischen Bevölkerungsanteil in Deutschland, präsentiert Piranha Kultur zusammen mit vielen Partnern ein vielfältiges Kulturprogramm rund um das abendliche Fastenbrechen.

Zu den Höhepunkten des diesjährigen Kulturfestes gehören die Ramadan Dialogues. Hier treffen Künstler verschiedener Herkunft und Genres aufeinander und lassen im Dialog ihrer musikalischen Traditionen und künstlerischen Stile Gemeinsamkeiten sowie Potentiale des kreativen Austausches sichtbar werden. Spezifische Traditionen stehen dabei ebenso im Mittelpunkt wie künstlerische Entwicklungen innerhalb der jüngeren Künstlergeneration.

Al-Kindi gilt als eines der renommiertesten Ensembles klassischer arabischer und türkischer Musik. Die exzellenten Musiker begeben sich im mit traditionellem Gesang und Instrumental-Improvisationen auf die Spur der großen osmanischen Musikkultur, und greifen die uralte Tradition musikalischer Begegnungen im „ Allepian Music Room with Ottoman Fragrances“ auf.

Die ‘Stimme der ‘Mediterranean Blues’, Çiğdem Aslan teilt die Bühne mit Musikern aus Griechenland und Großbritannien und präsentiert Stücke osmanischer Musiktraditionen, Rembetiko, Sanat Musik, jüdische Lieder, bosnische Sevdah und Gypsy Klänge – in neuen Arrangements.

ShriLektric feat. Aref Durvesh &  Swati Natekar verbinden elektronische Loops mit traditioneller indischer Flöte, Tabla und Gesang  in einem hindi-muslimischen, musikalischen Dialog. Die Gruppe Fanfarai macht als zeitgenössischer Botschafter traditioneller nordafrikanischer Umzugsformationen das Ende des Ramadan mit einem Open-Air-Umzug an verschiedenen Orten der Stadt sichtbar– im Mauerpark in Prenzlauer Berg und beim Ramadanfest auf der Karl-Marx-Straße in Neukölln.

Neben Konzerten diskutieren Experten und Interessierte über „Der neue Nahe Osten – Umbrüche und Herausforderungen“ und „Calligraffiti“ stellt mit einer Multimedia Performance zum Arabic Graffiti Aktivisten der urbanen Kalligrafie aus drei Kontinenten vor.

Mehr Infos unter: www.piranhakultur.de/event/news/naechte_des_ramadan/info