BERLIN: Kunst und Revolte. Zu den Umbrüchen in den arabischen Gesellschaften

Veranstaltungsort: AKADEMIE DER KÜNSTEFilme,
Theater, Diskussionen 29.2.-6.3.2012

Acht arabische Filmemacherinnen aus Tunesien, Ägypten, Syrien, dem Libanon, Bahrain, den Palästinensischen Autonomiegebieten und Algerien kommen für das Festival nach Berlin. Sie haben mit der Kamera die inneren und äußeren Prozesse dokumentiert. Ihre Filme bieten einmalige Blicke auf eine Welt im Umbruch aus weiblicher Sicht (Filme und Diskussionen 29.2.-6.3.).

Die politische Künstlerin Faten Rouissi aus Tunis wurde international berühmt mit Happenings, in denen sie über Facebook Sprayer, Bildende Künstler und Aktivisten aufrief, die ausgebrannten Autowracks der Herrscherfamilie zu Symbolen der Befreiungsbewegung umzugestalten (Lecture-Performance am 1.3.).

Die tunesische Theaterregisseurin und Stipendiatin der Akademie der Künste Meriam Bousselmi erzählt in dem Stück „Alzheimer“ von einem Sohn, der seinen Vater anklagen will, ihn aber nicht mehr erreichen kann (Lesung und Gespräch 3.3.).

 

v.l.n.r. Freedom. Foto © Faten Rouissi, „Kingdom of Women“ von Dahna Abourahme. Filmstill © Dahna Abourahme, „Ni Allah, ni Maître“ von Nadia El Fani. Filmstill © Nadia El Fani

“8 arabische Filmemacherinnen“  Trailer:

 

 

Karten können hier reserviert werden: www.adk.de/de/orientierung/kartenreservierung.htm