Das Lifestylemagazin BLACK! – Mehr Repräsentanz in den Medien

Gründerin Heike Kankam-Boadu (c) Black! Magazin

Lifestyle Magazine gibt es in Deutschland viele. Doch keins, welches die gezielte Ansprache von Afrodeutschen vornimmt und sie als aktiven und gestaltenden Part der Leserschaft wahrnimmt. Das soll sich mit dem BLACK! Magazin ändern. Gazelle hat sich mit BLACK! Gründerin Heike Kankam-Boadu unterhalten.

 

Seit wann gibt es das Black Magazin?
Wir haben BLACK! Anfang 2011 als Pilotprojekt im Web gestartet. Zunächst war es ein Portal mit ausgewählten afro-orientierten Artikeln und Videos sowie eigenen Videobeiträgen. Die erste BLACK! Onlineausgabe erschien im Mai.

An wen richtet sich das Magazin?
Grundsätzlich richtet sich das Magazin an alle, die sich für Afrokultur und afro-orientierte Themen interessieren. Wie der Titel des Magazins aber schon verdeutlicht, werden insbesondere Menschen angesprochen, die sich mit der Eigendefinition Black identifizieren können. Sie sind Mitglieder der Afrikanischen Diaspora (z.B. Afro-Amerikaner, Afro-Latinos und Afro-Europäer) und/oder ihr Lifestyle ist stark von der Afrokultur geprägt. Unser Hauptaugenmerk liegt vor allem auf deutschsprachige Leser, da es bisher kein Lifestyle Magazin wie BLACK! im deutschsprachigem Raum gibt.

Warum wurde es gegründet?
Es gibt mehrere Gründe, die zur Entstehung bzw. Umsetzung von BLACK! geführt haben. Um den Rahmen nicht zu sprengen, nennen wir den Hauptgrund: die mangelnde und einseitige Repräsentanz von Blacks/Schwarzen in den Medien. Ein Phänomen das weltweit verankert zu sein scheint.
Projekte dieser Art und Größenordung sind zwar nicht einfach zu realisieren, aber ich fand, dass es an der Zeit war, mittels Eigeninitiative, ein zeitgemäßes Medium wie BLACK! zu entwickeln und nicht länger darauf zu hoffen und zu warten, dass Medien ihre Prinzipien von alleine ändern.
Mit BLACK! soll vor allem eine facettenreiche Präsenz von Schwarzen bzw. der Afrikanischen Diaspora widergespiegelt werden – so wie WIR sie in unserer Realität wahrnehmen.

Sammlung Black Magazin

Sammlung erschienener Black! Magazine

Was ist an BLACK! besonders?
Besonders ist, dass in Deutschland ein Magazin wie BLACK! im 21. Jahrhundert eine Besonderheit darstellt. Im deutschsprachigen Raum gibt es bisher kein vergleichbares Magazin, was BLACK! als Medienangebot einzigartig macht. Für uns stehen weder Profit, noch Sensationslust im Vordergrund. Wir werden hauptsächlich durch unsere Leidenschaft für die “Sache” angetrieben. An dem Projekt haben neben meist Afrikanischstämmigen auch Menschen verschiedenster Herkunft mitgewirkt, was stets zu einem konstruktiven Austausch führt – Verstehen, um Verstanden zu werden.
Wir leben in Metropolen wie Hamburg, Berlin, München, London und Kapstadt und können unseren Lesern von verschieden Standorten aus die Facetten afro-orientierter Lebensstile näher bringen.

Was fällt euch im Zusammenhang mit anderen Lifestyle Magazinen auf?
Die meisten Magazine richten sich gezielt an kaukasisch aussehende Menschen. Es ist unschwer zu erkennen, dass häufig nur sehr helle Hauttypen von den Inhalten angesprochen werden sollen.

Gibt es etwas, was in den Medien besonders nervt?
In erster Linie ist es für jeden individuell, was nervt und was nicht. Auf Afrika und seine Diaspora bezogen, sehen wir alle die einseitige Darstellung und Berichterstattung als großes Manko an.

Wie wird im BLACK! Team die aktuelle Diskussion um das Blackfacing am Schlosstheater in Berlin wahrgenommen?
Da hat jeder von uns auch seine eigene Meinung. Einige sehen es eher gelassen, da solche Diskussionen nichts Neues für sie sind. An andere zieht die Diskussion nicht spurlos vorüber, weil sie das was da vorgeht nach wie vor als ignorant empfinden. Die öffentliche Diskussion zeigt uns, dass in Deutschland noch immer Aufklärungsbedarf besteht! Umso mehr fühlen wir uns in unserer Arbeit bestätigt.

Was wünscht ihr euch für die Zukunft?
Für die Zukunft wünschen wir uns, dass BLACK! bekannter wird, eine größere Leserschaft gewinnt und sich zu einer wichtigen Informationsquelle für Afro-Lifestyle und -Kultur entwickelt.

Vielen Dank für das Interview!

 

Link zur Webseite: www.black-lifestylemag.com