MODE: Das hat Kaschmir verdient

Mit ihrem Label Casimier versüßt Natalie Kazmierczak einem die kommenden Herbst- und Wintertage ganz erheblich. Wer sich einmal in die warmen Kaschmiraccessoires gekuschelt hat, kommt gar nicht mehr auf die Idee, den Sommer zu vermissen.

Von Sarah-Janina Khayati

Im Atelier der Designerin landet man in einem Kaschmirtraum. Bis unter die Decke stapelt sich das feine Garn in leuchtenden Farben – verwendet werden ausschließlich die wertvollsten langen Fasern der Edelwolle. „Kaschmir hat den zarten Prozess der besten Verarbeitung verdient“, erklärt Natalie Kazmierczak die Philosophie ihres Labels. Die Kollektion wird in aufwändiger Handarbeit hergestellt. „Das mag zwar den Produktionsablauf etwas ausdehnen, schafft aber einmalige Produkte von einzigartiger Qualität.“

Mit der Idee, den konventionellen Kaschmir-Markt mit spielerischen Elementen zu bereichern, gründete die Designerin 2009 Casimier – eine aus ihrem Nachnamen und dem verwendeten Lieblingsmaterial kombinierte Wortschöpfung. Die Palette der klassischen Winteraccessoires erweitert sie seitdem gekonnt um eine Auswahl innovativer Designs. Neben Basics wie Stulpen, Mützen und Handschuhen kreiert Kazmierczak voluminöse Loop-Schals, geflochtene Stirnbänder und orientalisch anmutende Turbane und überzeugt mit diesem phantasievollen und stimmigen Mix Puristen wie trendbewusste Fashionistas.

Unterstrichen wird die Vielseitigkeit der Entwürfe durch die große Auswahl an Farben. Von knalligem Himbeer, über Neongrün bis zu sanften Lavendel-, Nude- und Brauntönen kann man auf ein schier unerschöpfliches Farbspektrum zurückgreifen – was die Entscheidung für eines der hochwertigen Stücke nicht unbedingt erleichtert. Ist die aber gefallen, könnte man mit dem Ergebnis wohl kaum glücklicher sein!

Casimier ist bundesweit und online bei www.styleserver.de erhältlich. Die gesamte Kollektion, weitere Informationen und eine detaillierte Übersicht aller Stores unter www.casimier.net