BERLIN: Ruß von Feridun Zaimoglu am 29.09.11

Ruß von Feridun Zaimoglu

Ein Kiosk in Duisburg ist der Ausgangspunkt einer rasanten Geschichte, die ihren Held durch den Ruhrpott, nach Warschau und bis auf die Großglocknerstraße führt – und an die Grenzen seiner Liebes- und Leidensfähigkeit. Der Ruhrpott, eine Region die deutscher kaum sein könnte, wandelt sich: aus Industriebrache wird prosperierende Dienstleistungsregion. Die Gegend ist im Umbruch. Ebenso das Leben von Arzt Rentz, dessen Welt zerbricht, als seine Frau von einem Einbrecher ermordet wird. Von Liebe, Trauer und Vergeltung im Ruhrpott erzählt Feridun Zaimoglus deutsche Saga. Feridun Zaimoglu zeigt das Drama eines Menschen, den kaum noch etwas im Leben hält, vor dem Hintergrund einer Welt, die durch eine lange Tradition geprägt ist und sich nicht zuletzt mit ihrer Einwanderungsgeschichte gerade dabei ist sich neu zu erfinden.

 

 

Ruß von Feridun Zaimoglu

Lesung
Donnerstag, 29. September 2011 – 19.00 Uhr
Auswärtiges Amt
Werderscher Markt 1
10117 Berlin
(U-Bahnhof Hausvogteiplatz)
Besucherzentrum „Fritz-Kolbe-Saal“
in Zusammenarbeit mit „Buch und
Service“ im Auswärtigen Amt

Eintritt frei

 

 

Feridun Zaimoglu, geboren 1964 im westanatolischen Bolu, lebt
seit mehr als 35 Jahren in Deutschland. Er studierte Kunst und
Humanmedizin in Kiel, wo er als Schriftsteller, Drehbuchautor
und Journalist lebt. Seine Romane »Zwölf Gramm Glück«, »Kanak
Sprak«, »Liebesbrand« und »Hinterland« sind preisgekrönt und
wurden mehrfach ausgezeichnet. Feridun Zaimoglu gehört zu
den bedeutendsten Autoren der deutschen Gegenwartsliteratur.

Moderiert wird die Veranstaltung von Ali Aslan. Er studierte internationale
Politik und Journalismus an der Georgetown University
und der Columbia University, arbeitete als Fernsehreporter für
ABC News in New York und als Internationaler Korrespondent für
Channel News Asia in Istanbul, Barcelona und Berlin. Von 2006 bis
2010 war Ali Aslan im Bundesinnenministerium maßgeblich an
der Konzeption und Durchführung der Deutschen Islam Konferenz
beteiligt. Derzeit ist er im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung tätig.