Geld vom Schwarm

Crowdfunding Plattform STARTNEXT in Deutschland

Von Kai Döring

Wer eine Idee umsetzen möchte, aber nicht das nötige Geld dafür hat, kann einen Kredit aufnehmen – oder auf Spender im Internet hoffen. „Crowdfunding“ heißt die neue Form des Mäzenatentums. Erfunden in den USA, ist sie auch in Deutschland auf dem Vormarsch.

 

Nicht nur für „Kleinen Fische“

Vier Tage vor Ablauf der Frist hatte die Produktionsfirma das Geld für ihren Film zusammen. 170 000 Euro musste „Teamworx“, die Filmtochter des riesigen Bertelsmann-Konzerns, sammeln, um mit dem Dreh von „Hotel Desire“ beginnen zu können. Um den Erotikfilm zu realisieren, wählte Dreamworx ein Mittel, das in den USA bereits alltäglich ist, in Deutschland hingegen noch in den Kinderschuhen steckt.

Auf einer Internetseite erklärte die Firma ihr Vorhaben und rief zu Spenden auf. In 80 Tagen müssten 170 000 Euro zusammenkommen. Ansonsten könne der Film nicht gedreht werden. Crowdfundig – frei übersetzt „Schwarmfinanzierung“ – nennt sich das Modell, bei dem die anonyme Masse der Internetnutzer zweckgebunden Geld für Projekte gibt, die ansonsten nicht umgesetzt werden könnten. Kommt die benötigte Menge nicht in der geplanten Zeit zusammen, bekommen die Spender ihr Geld zurück.

 

Gegenleistung für die Unterstützung

Wie viel die Unterstützer geben, bleibt ihnen meist selbst überlassen. Bei „Hotel Desire“ lag die Mindestbeteiligung bei fünf Euro. Sechs Investoren gaben allerdings sogar mehr als 10 000 Euro. Als Gegenleistung bekommen alle Geldgeber einen Gutschein, um sich den Film kostenlos im Internet anzusehen – die Telekom wird ihn nach Fertigstellung zunächst sechs Monate auf ihrem Videoportal zeigen.

 

Eine Gegenleistung – neben einem Film-Gutschein kann das z.B. auch eine exklusive Vorab-CD oder eine Eintrittskarten für ein Konzert sein – ist ein wichtiger Teil des Crowdfunding-Systems. Und auch wenn „Hotel Desire“ der erste professionelle Film in Deutschland ist, der vollständig über das Internet finanziert wird, zählen Video-Produktionen neben Veranstaltungen und Einzelaktionen zu den beliebtesten Projekten, die bisher in Deutschland via Crowdfunding finanziert wurden.

 

Crowdfunder sind Wiederholungstäter“

Herausgefunden hat dies das „Institut für Kommunikation in sozialen Medien“. Im April 2011 hat es die erste Crowdfunding-Studie für Deutschland veröffentlicht. Die Forscher haben dafür die Aktivitäten der sechs bedeutendsten deutschen Crowdfunding-Plattformen untersucht. Sie fanden dabei heraus, dass jedes zweite Projekt (53 Prozent) erfolgreich finanziert wird und jeder Unterstützer im Schnitt 79 Euro zahlt. Und: „Crowdfunder sind Wiederholungstäter.“ 96 Prozent der Befragten gaben an, wieder ein Projekt finanzieren zu wollen.

 

Für das Institut ist daher klar: „Die Zeichen stehen auf Wachstum.“ An die Zahlen aus dem Mutterland des Crowdfunding, den Vereinigten Staaten, reichen die Werte freilich noch lange nicht heran. Dort wurden allein im vergangenen Jahr 80 Millionen Dollar umgesetzt.

 

Und letztlich liegt es zu einem großen Teil an den Projektinitiatoren selbst, ob sie genug Geld für die Umsetzung zusammenbekommen. „Wer ein Projekt startet, sollte nicht dem Irrglauben verfallen, dass es nur auf einer Plattform eingestellt werden muss und der Rest dann von allein geschieht“, warnt Karsten Wenzlaff vom Institut für Kommunikation in sozialen Medien. Potenzielle Geldgeber müssten auch auf das Projekt aufmerksam werden: Wenn in den Medien über ein Projekt berichtet wurde, stieg auch die Anzahl der Geldgeber, hat das Institut festgestellt. Und Initiatoren sollten gut rechnen: „Viele Projekte scheitern daran, dass sie einen zu hohen Betrag einfordern.“

 

Crowdfunding-PlattformenLinks:

 

Deutschland

http://www.startnext.de

http://www.mysherpas.com

http://www.inkubato.com

http://www.respekt.net

http://www.visionbakery.de

http://www.pling.de

International

http://www.sellaband.com

http://www.artistshare.com

http://www.kickstarter.com

http://www.indiegogo.com

http://www.rockethub.com

http://www.fundbreak.com

http://www.sonicangel.com