Der Mandant – Hollywoodthriller der besonderen Art

Der Mandant /Universum Film

Der Mandant /Universum Film

Von Dunja Ramadan

 

Nach dem Bestseller von Michael Connelly im Kino

 

 

Immer einen coolen Spruch auf den Lippen und dann dieses unwiderstehliche McConaughey-Lächeln – so kennen wir den smarten Herzensbrecher. Doch in diesem Film spielt er ausnahmsweise mal nicht den selbstverliebten Schönling, sondern einen raffinierten Strafverteidiger. Nach zahlreichen Komödien glänzt Matthew McConaughey endlich mal wieder in einem aufregenden Justizthriller. Er zeigte bereits in „Die Jury“ aus dem Jahr 1996, dass er auch in dramatischen Rollen zu großer Form aufläuft.

Seine Geschäfte regelt Verteidiger Mick Haller vom Rücksitz seines schwarzen Lincoln Continental aus, so kommt er schneller von A nach B und spart sich lästige Mietkosten eines Büros – doch auch sonst liebt er es eher unkonventionell. Seine kriminellen Stammkunden reichen von hartgesottenen Bikern bis zu koksenden Prostituierten. Er hat das Herz am rechten Fleck, kann aber auch ein gewiefter Geschäftemacher sein um seine Exfrau Maggie und seine achtjährige Tochter finanziell zu unterstützten. Doch eines Tages bietet sich Haller ein lukrativer Fall der Extraklasse, der anfangs nach wenig Arbeit und viel Geld schreit.

 

 

 

 

Filmszene aus Der Mandant /Universum Film

Filmszene aus Der Mandant /Universum Film

 

 

 

Unübersichtliches Netz von Verstrickungen

Er lernt Louis Roulet kennen, einen reichen Beverly Hills-Playboy, der eines Gewaltverbrechens an einer Prostituierten beschuldigt wird. Louis gespielt von Ryan Phillipe streitet alles ab, beteuert seine Unschuld und sieht sich als Opfer eines abgekarteten Spiels. Der Fall scheint erstaunlich einfach, alles spricht für eine Freisprechung. Doch schon bald nimmt der Film einige sehr ungeahnte Kurven und es zeigt sich, dass dieser Fall die wohl größte als auch gefährlichste Herausforderung Haller‘s Karriere sein wird, in dem nicht nur sein Gewissen und seine Integrität sondern auch seine Existenz auf dem Spiel steht. Ehe er sich versieht, befindet er sich in einem unübersichtlichen Netz von Verstrickungen, in dem es um Wiedergutmachung, Gerechtigkeit und dem gefährlichen Streben nach Wahrheit geht. Matthew McConaughey und Ryan Phillipe liefern sich einen spannenden Zweikampf der besonderen Art. Dabei begegnen sie sich auf Augenhöhe, testen die Grenzen des anderen ungeniert aus und stehen einander in ihrer Raffinesse in nichts nach.

Haller balanciert in schwindelerregender Höhe auf dem ungesicherten Drahtseil des Justizsystems. Hin – und hergerissen zwischen dem eigenen, immer lauter werdenden Gewissen und seiner juristischen Verpflichtung als Anwalt. Sowohl moralische als auch fachliche Unterstützung erhält er von seiner Exfrau Maggie, gespielt von Oscar-Gewinnerin Marisa Tomei, die beruflich auf der gegnerischen Seite steht.

 

Dieser Film ist kein üblicher Hollywoodstreifen

Die Romanvorlage des packenden Thrillers lieferte Bestsellerautor Michael Connelly und wurde von Regisseur Brad Furman gekonnt auf die Leinwand gebracht. Die Komplexität und Intelligenz des Thrillers ist angesichts der abgedroschenen Anwaltsthematik erstaunlich – denn dieser Film ist kein üblicher Hollywoodstreifen, in dem es um das in Szene setzen eines einzelnen Anwalts geht, sondern vielmehr ist es eine Kritik an Ungerechtigkeit und Schwäche des Justizsystems. Der Reiz dieses Filmes ist außerdem zurückzuführen auf die Widersprüche und Abgründe, die in der Figur des Mick Hallers ruhen. Mick ist gleichermaßen gewiefter Geschäftemacher, sowie ein ehrenhafter Mann, der sich höheren Werten verschrieben hat. Er versucht stets das Richtige zu tun, ist aber als Angehöriger eines fehlerhaften Systems diesem unterworfen. So stellt sich die Frage, wann es moralisch vertretbar ist aus eigenem Interesse zu schweigen und wann es vertretbar ist, einfach alles zu riskieren um das Richtige zu tun?

Trailer zum Film:

www.dermandant.de/#/trailer