“Verstehen Sie unsere Sprache?”

Soheila Mojtabaei

Soheila Mojtabaei

„Kennen Sie denn überhaupt unsere Kultur?“ – „Haben Sie auch deutsche Teilnehmerinnen?“ – „Verstehen Sie unsere Sprache?“ – Manchmal sind es sehr irritierte Fragen, mit denen die Heilpraktikerin für Psychotherapie Soheila Mojtabaei am Telefon konfrontiert wird, wenn ein Anrufer ihren Namen oder ihren persischen Akzent hört.

„Kennen Sie denn überhaupt unsere Kultur?“ – „Haben Sie auch deutsche Teilnehmerinnen?“ – „Wie lange sind Sie denn schon in Deutschland? Verstehen Sie unsere Sprache?“ – Manchmal sind es sehr irritierte Fragen, mit denen Soheila Mojtabaei am Telefon konfrontiert wird, wenn ein Anrufer ihren Namen oder ihren persischen Akzent hört.

„Das sind keine rassistischen Ressentiments“, sagt sie verständnisvoll, „sondern dahinter steckt Unsicherheit gegenüber dem Fremden. Immerhin muss jemand, der Unterstützung sucht, Vertrauen zu mir gewinnen.“

Soheila Mojtabaei lebt seit 25 Jahren in Deutschland. 1985 kam sie als Flüchtling aus dem Iran; inzwischen besitzen sie und ihre erwachsene Tochter die deutsche Staatsbürgerschaft. Sie hat einen langen Berufsweg hinter sich, über verschiedene Stationen im kaufmännischen Bereich und in der IT-Branche bis hin zur Geschäftsführerin einer Weiterbildungseinrichtung in Bonn. Aber nach einigen Jahren genügte ihr das nicht mehr: „Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass meine eigentliche Berufung darin liegt, Menschen in ihrem Entwicklungsprozess zu sich selbst zu begleiten.“

Sie begann mit der Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie; 2007 schloss sie diese beim Gesundheitsamt Dortmund ab. Seit 2008 hat sie nun ihre eigene Praxis – und ist damit als Iranerin eine große Ausnahme, nicht nur in Köln, sondern wohl bundesweit.

In ihrer Stellung zwischen den beiden Kulturen sieht sie keinen Nachteil, sondern einen Reichtum: „Durch meine Lebenserfahrung und die Herausforderung, unter schwierigen Umständen in einem für mich zunächst fremden Land mein Leben neu zu gestalten und mich in diesem Kulturkreis zu Hause zu fühlen, kann ich Menschen in Krisensituationen viel besser beraten und begleiten. Außerdem schöpfe ich aus der Erfahrung von zwei einander nicht ausschließenden, sondern ergänzenden Kulturen.“

Aber was macht eine Heilpraktikerin für Psychotherapie eigentlich? Wer sucht sie auf, und was erwartet den Ratsuchenden?: “Wer zu mir kommt, findet eine engagierte Zuhörerin”, erklärt Mojtabaei. “Er erfährt Entlastung und Verständnis, lernt neue Wege kennen, lernt auch, sie zu gehen und weiß nachher mehr über sich”

„Es sind Konflikte in verschiedenen Lebensbereichen, in einer Partnerschaft, in der Familie, am Arbeitsplatz, in sozialen Bindungen aller Art, bei denen wir gemeinsam nach Wegen suchen. Das kann ein Coaching sein oder eine lösungs- und zielorientierte Kurzzeittherapie.“ Außerdem bietet sie Seminare zu Themen wie „Mutter-Tochter-Beziehung“, „Sich selbst besser verstehen“ und „Sei Dein bester Freund“ an.

Es geht dabei nicht darum, fertige Lösungen anzubieten, sondern den Ratsuchenden zu unterstützen, diese Lösung für sich selbst zu finden – „in der tiefen Überzeugung“, so sagt Soheila Mojtabaei, „dass der Mensch bereits alles in sich trägt, was er braucht.“