KINOTIPP: Deutschland 09 – 13 kurze Filme zur Lage der Nation

Deutschland 09Von Sahar Sarreshtehdari

Filme über Deutschland gibt es viele, doch der Film „Deutschland 09“ ist eine Produktion der etwas anderen Art. Die Produzenten Verena Rahmig und Dirk Wilutzky haben 13 bekannte Regisseure und Kino-Regisseure gefunden, die bereit waren, ihre Sicht auf das heutige Deutschland wiederzugeben. Entstanden ist ein Filmkollektiv mit 13 Kurzfilmen, das aus den individuellen Blickwinkeln ein Panoramabild der gesellschaftlichen und politischen Situation der heutigen Bundesrepublik erzeugt.

Jeder der deutschen Regisseure interpretiert seine individuelle Wahrnehmung auf seine Heimat und ist dabei absolut frei von Vorgaben. Wilutzky: „Es war uns von Anfang an das Wichtigste, dass jeder Filmemacher eine ihm wichtige künstlerische Aussage formuliert und in der Montage dieser sehr persönlichen Beiträge eine vielstimmige, differenzierte und vielleicht auch überraschende Aussage über Deutschland heute entsteht.“

In „Deutschland 09“ ist für jeden Geschmack etwas dabei. Filme mit politischen Hintergrund sind Fatih Akins „Der Name Murat Kurnaz“, Wolfgang Beckers „Krankes Haus“ und Hans Weingartners „Gefährder“ – kritische Filme, die zum einen das offensichtliche Versagen der deutschen Politik, zum anderen das geheime Versagen der deutschen Politik anklagen.

 

Sylke Enders „Schieflage“, Dominik Grafs „Der Weg, den wir nicht zusammen gehen“, Romuald Karmakars „Ramses“, Nicolette Krebitz´ „Die Unvollendete“, Dani Levys „Joshua“, Angela Schanelecs „Erster Tag“ und Hans Steinbichlers „Fraktur“ geben einen Einblick in die heutige Gesellschaft Deutschlands und die Stimmung des Volkes. Besonders gelungen ist der Kurzfilm „Eine demokratische Gesprächsrunde zu festgelegten Zeiten“ von Isabelle Stever. Die demokratische Gesprächsrunde wird von den Schülern einer Münchner Grundschule abgehalten, die über Probleme in der Klasse diskutieren. Aktuelles Problem: Marco will nie wieder Völkerball spielen.

 

„Deutschland 09“ geht aber auch über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus und thematisiert zum einen die Globalisierung mit Tom Tykwers „Feierlich reist“ und läd den Zuschauer mit Christoph Hochhäuslers „Séance“ auf eine Mond-Expedition ein.

 

Regisseur und Mit-Initiator über das Projekt: „Der Film Deutschland 09 vereint ein gutes Dutzend individuelle filmische Blicke auf das, was wir heute und jetzt als Heimat erleben – und wie wir uns in diesem Land verorten, verirren, verstricken.“

 

Deutschland 09 ist ab dem 26.03. im Kino zu sehen. Den Trailer sehen Sie hier.