Anna Sam: Die Leiden einer jungen Kassiererin

VON: OLIVIA MICHALOWSKI

Haben Sie sich an der Supermarktkasse schon mal gefragt, wie viele Waren die Kassiererin an diesem Tag schon über den Scanner geschoben hat? Sie würden sich wundern: Bis zu 800 Artikel schiebt eine Kassiererin über den Scanner. In einer Stunde! Und das ist nicht alles. Ein „Guten Tag“ etwa oder ein „Auf Wiedersehen“ gehen eine Kassiererin bis 250 mal am Tag über die Lippen; ein „Danke“ 500 Mal.

In Anna Sams Buch „Die Leider einer jungen Kassiererin“ dokumentiert die Französin, die während ihres Studiums an einer Kasse in einem französischen Großmarkt gearbeitet hat, solche und ähnliche Fakten und Begebenheiten, die sie in dieser Zeit erlebt hat. So bekommen angehende Kassiererin wertvolle Tipps für das Vorstellungsgespräch und einen versierten Umgang mit unfreundlichen Kunden. Unterhaltsam werden Begegnungen mit Kunden geschildert, die der Kassiererin ihre Telefonnummer entlocken wollen oder rot anlaufen, weil sie gerade Klopapier einkaufen.

„Roboterhaft“ wirken sie manchmal auf uns, wie sie im Eiltempo unsere Waren scannen und uns „abkassieren“- „19,90, bitte!“, aber „ein Roboter lächelt nicht“. Schenken Sie der Dame an der Kasse bei Ihrem nächsten Einkauf doch auch mal ein Lächeln.

Anna Sam: Die Leiden einer jungen Kassiererin. Riemann 2009, 176 Seiten, 12,50 €


In Verbindung stehende News:LITERATUR – 09-03-09 11:42