„lautlos – ja, sprachlos –nein . Grenzgänger zwischen Korea und Deutschland“ von Martin Hyun

„Es gibt nichts Interessanteres zu lesen als Bücher über das Leben anderer Leute. Und die interessantesten Leute in Deutschland sind die Ausländer.“ Schreibt  Wladimir Kaminer in seinem Vorwort dieses Buches. Denn schließlich liest und hört man über sie in den Nachrichten immerzu.

Wenn es um Integration in diesem Land geht, dreht sich die Diskussion in erster Linie um eine Einwanderungsgruppe: Die Türken.  Oftmals wird in diesem Zusammenhang vergessen, dass in der jüngeren Vergangenheit  auch andere Nationalitäten ihren Weg nach Deutschland gefunden haben. Dazu gehören zum Beispiel die Koreaner. Und ihnen widmet sich Martin Hyun in seinem Buch „lautlos-ja, sprachlos-nein“.

Der Sohn koreanischer Gastarbeiter wurde 1979 in Krefeld geboren. Studierte Politik bzw. International Relations an der englischen Universität von Kent zu Canterbury und am St. Michael’s College, im US-Bundesstaat Vermont. Parallel dazu schrieb er in der Saison 2004/05 als erster Deutsch-Koreaner in der 1. Bundesliga Deutsche Eishockey Geschichte. Ebenso war er Junioren Nationalspieler Deutschlands. Über seine sportlichen Erfolge hinaus wurde er auch mit Aussagen zur Situation junger Deutsch-Koreaner bekannt. Nun liegt dieses Buch vor, indem er uns zum einen auf die Reise zu seinen kulturelle und ethnischen Wurzeln führt, aber genauso über Koreaner in Deutschland schreibt. Wie dem Großteil bereits in der ersten Generation der Aufstieg vom Arbeiter zum Akademiker gelungen ist und warum perfekte Sprachkenntnisse und eine höhere Bildung noch keine Garantie sind für gelungene Integration. Trotz ihres Erfolgs erfahren sie im Alltag und Berufsleben Diskriminierung, was für einige zum Rückzug in die eigenen Kultur führt und oftmals lieber unter sich bleiben.

Dieses Buch ist nicht nur humorvoll, anschaulich und informativ geschrieben, sondern ist ein wichtiger Beitrag zu unserer derzeitigen Integrationsdebatte. Eine Gesellschaft wie die unsere, muss mehr über seine Bürger erfahren, die nicht ausschließlich zwei ethnischer Gruppen angehört. Die Erfahrungen aller zu kennen, ist wichtig für mehr Sensibilität und der Selbstreflektion. Und dies gilt für alle Bürger in Deutschland, egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund. Hyuns Buch ist daher ein Muss. Erfrischend, motivierend und Informativ in einem.

Erschienen im  EB Verlag, lautlos-ja, sprachlos-nein, ISBN 978-3-936912-84-5, 259 Seiten, 19,80€