Khaled Hosseini: Tausend strahlende Sonnen

Von Barbara Crombach

Falls Sie ein Weihnachtsgeschenk suchen, ist dieses Buch die richtige Wahl.

Mit Worten wird man diesem Buch kaum gerecht. Teils schmunzelnd, teils zu Tränen gerührt, ermöglicht Khaled Hosseini seinen LeserInnen einen tiefen Einblick in die wohl grausigsten Jahre der afghanischen Geschichte.

Hosseini führt mit der Geschichte von Mariam und Laila durch die vergangenen fünf Jahrzehnte, in denen Afghanistan zwischen Frieden, sowjetischer Besatzung, Bürgerkrieg, Taliban-Herrschaft und Wiederaufbau hin und her gerissen wurde. Gleichzeitig erzählt Hosseini über das Leben zweier Frauen, die unterschiedlicher nicht aufwachsen konnten. Mariam, als uneheliches Kind geboren, wächst isoliert vom städtischen Treiben in einer Hütte auf dem Land auf. Die einzige Schulbildung, die sie erfährt, sind die Koranverse vom Mullah des angrenzenden Dorfes. Laila hingegen kommt fast 20 Jahre später als geliebte Tochter eines Lehrers in Kabul zur Welt, der in Bildung ein Grundrecht sieht.

Als Fünfzehnjährige wird Mariam mit dem 30 Jahre älteren Witwer Rashid aus Kabul verheiratet. Schon nach der ersten Fehlgeburt behandelt Rashid Mariam wie den letzten Abschaum. Er schlägt sie brutal und straft sie mit Verachtung. Nach vielen Jahren der Demütigung nimmt Rashid dann Laila, das verwaiste Mädchen aus der Nachbarschaft, zur Zweitfrau. Trotz der anfänglichen Schwierigkeiten verbindet die beiden Frauen eine innige Freundschaft; eine Freundschaft über den Tod hinaus.

Großes Leid, innige Freundschaft und aufopfernde Liebe liegen selten so dicht beieinander. Khaled Hosseini gelingt es, nicht nur das Leid von Mariam und Laila bildhaft darzustellen, er vermittelt auch eine Ahnung des Grauens, dass Afghanistan über Jahre hinweg heimsuchte, ohne dabei ausschweifend zu werden. Er bleibt dicht bei seinen Charakteren, wobei er die enorme Anpassungsfähigkeit der Bevölkerung offenbart, die je nach herrschender Regierung oder Ideologie versucht, irgendwie zu überleben.

Tausend strahlende Sonnen erinnert auf einfühlsame Weise, der Leiden anderer Völker zu gedenken.

Khaled Hosseini: Tausend strahlende Sonnen
Bloomsbury Verlag, Berlin 2007
ISBN 3827006716,
Gebunden, 384 Seiten, 22,- €